Bericht zur Festveranstaltung 30 Jahre Wolfschneiderhof "SOMMA SUMMA"

Ökumenischen Wortgottesdienst zum 30-jährigen Bestehen des Heimatmuseums

Unter großer Anteilnahme der Freunde des Wolfschneiderhofes, der Vereine, der Bevölkerung, dem „Ottobrunner Sängerkreis“ sowie Bürgermeister Sander mit Gattin zelebrierten die beiden Diakone der Evangelischen Jerusalemgemeinde und der Pfarrei St. Johannes der Täufer den Ökumenischen Wortgottesdienst zum 30-jährigen Bestehen des Heimatmuseums.

Umrahmt von den Standarten und Fahnen der Vereine gedachten die Teilnehmer mit Liedern, Gebeten und Lesungen im Garten des Wolfschneiderhofes allen verstorbenen Mitgliedern, insbesondere unserem Gordian Baier. Aus vollem Herzen gesungen beschlossen „Großer Gott wir loben dich“ und die Bayernhymne diese würdige Gedenkfeier.

Der anschließende Festzug zum Kriegerdenkmal in Begleitung des Bläserensembles der Musikschule Taufkirchen und die Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal berührten alle Teilnehmer besonders.

Im Ritter-Hilprand-Hof wurden sie erwartet von einem Kuchenbuffet erster Güte: mit Liebe gebacken, gestaltet und künstlerisch verziert, gespendet von unseren fleißigen Damen und Herren des Wolfschneiderhofes. Von unserem Bäcker Götz geschenkt umrahmte ein Hefezopf mit Mandeln, Herzen und großer 30 die süßen Verführungen. Ein großes Lob und vielen Dank für diese großartige Beteiligung! Herzlichen Dank auch an alle Helferinnen und Helfer, die den Verkauf der Köstlichkeiten unermüdlich übernommen haben.

Nach den traurigen Ereignissen vom Vorabend in München haben der Bürgermeister, das Kulturamt und die Vorstandschaft des Wolfschneiderhofes beschlossen, das Fest ohne Abstriche stattfinden zu lassen. Auch alle Künstler und Musiker sind emotional sehr betroffen und setzten sich mit aller Kraft ein, die Heilkraft des Humors an diesem Tag zu celebrieren – die Besucher waren dankbar dafür!

Aber wer lacht, der ist ganz in der Gegenwart und vergisst Angst und Schmerzen.
Zitat: Süddeutsche Zeitung vom 24.07.2016

Auch die Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei, BRK, THW und viele andere kamen trotz der dramatischen Einsätze in dieser Nacht zum Fest. Wir bedanken uns bei allen und können gar nicht genug Respekt vor diesen persönlichen Opfern zeigen.

Rede von Bürgermeister Ulrich Sander zum 30-jährigen Jubiläum des Wolfschneiderhof

Für Herz und Seele startete dann ab 16:00 Uhr das Festprogramm:

Moderator Jürgen Kirner und seine Couplet AG, die Gruppe „Schleudergang“, die Kabarettistin Barbara Preis, alle bekannt aus den „Brettlspitzn“ und die Kapelle „Kaiserschmarrn“ unterhielten vier Stunden lang die Besucher.

Von den örtlichen Geschäften und Privatleuten wurden wertvolle Gewinne und Gutscheine für eine Tombola gestiftet. Die Resonanz war groß und viele konnten freudig mit dem Gewinn im Arm heimziehen. Zum Abschluss gab‘s eine "Faßlversteigerung", moderiert von Fritz Eichinger. Wortgewaltig und mit Verve stachelte er die Mitbieter immer wieder zu weiteren Erhöhungen an.

Bis in die späten Nachtstunden erspielte sich die Gruppe „SAXNDI“, bekannt vom Oktoberfest und vielen Auftritten in Wintersportorten, den Beifall der Jugend und der reiferen Jahrgänge mit bekannten Wiesnhits und Oldies zum Mitsingen. Mit alten Gassenhauern versetzte SAXNDI das Publikum jeglicher Altersstufe in Stimmung und animierte zum Tanzen.

Auch das Kulturzentrum, die Techniker und die Wirtsleute „Zinners“ haben mit ihrem Angebot an Speisen und Getränken und der passenden Organisation sehr zum Gelingen dieses Bürgerfestes beigetragen.

Dafür bedanken wir uns bei allen sehr herzlich.

Edith Rösch

Zurück

Einen Kommentar schreiben