HEIMAT IN "QUARANTÄNE"

Johannidult fällt heuer leider aus

Die im Ort und darüber hinaus bekannte und beliebte Johannidult, die auf eine lange Tradition zurückblicken kann, muss aufgrund der gegenwärtigen Einschränkungen in diesem Jahr leider ausfallen. Den Freunden des Wolfschneiderhofes ist diese Entscheidung besonders schwer gefallen, da die Veranstaltung alljährlich der Publikumsmagnet für Jung und Alt ist. Deshalb soll diese schöne Tradition in jedem Fall zukünftig auch fortgesetzt werden.

Trotzalledem - wir bleiben in Verbindung

Trotz der beschränkten Kontaktmöglichkeiten ist der Förderverein bemüht, mit den Freunden und Besuchern des Wolfschneiderhofs in Verbindung und im "Gespräch" zu bleiben. So führt Helmut Rösch als Vereinsvorsitzender derzeit zahlreiche Telefonate und freut sich auch sehr über die vielen Anrufe, die ihm positive Rückmeldungen übermitteln.

Der Bauerngarten beim Heimathaus wird von engagierten Helfern liebevoll gepflegt und dankt dies mit einer besonderen Blütenpracht, an der sich viele Spaziergänger erfreuen. Dabei kommt es immer wieder zu netten Gesprächen über "den Zaun".

Hier auf unserer Homepage stellen wir fortlaufend aktuelle Informationen für Sie ein.
Mit unserer Serie "Hoamat begegnen" wollen wir zumindest virtuelle "Begegnungen" ermöglichen.

Veranstaltungen bis August abgesagt

Auch die monatlichen Stammtische des Fördervereins müssen momentan leider entfallen.

Zu unserem großen Bedauern muss auch das sehr beliebte Lampionfest in diesem Jahr abgesagt werden.
Wer schon in dem stimmungsvollen Ambiente der Gartenanlage des Heimathauses ein Lampionfest erlebt hat, weiß, dass dies eine ganz besondere Gelegenheit ist, mit Bekannten und Freunden einen urgemütlichen Spätsommerabend in fußläufiger Nähe von zuhause zu verbringen.

Das Heimatmuseum muss aus den bekannten Gründen ebenfalls bis Ende August geschlossen bleiben. Nach sorgfältiger Abwägung werden derzeit keine öffentlichen Führungen angeboten.

Wir hoffen mit allen anderen, dass sich die allgemeine gesundheitliche Situation durch die ergriffenenen Maßnahmen bald stabilisiert und persönliche Begegnungen auch in größerem Rahmen wieder machbar sein werden.

Auf diesem Weg wünschen Vorstand und Beirat des Fördervereins allen Freunden und Besuchern und natürlich allen Taufkirchnern weiterhin das nötige Durchhaltevermögen und die so wertvolle Gesundheit.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben