FASCHINGSKRANZL - DO SAMA DAHOAM

URGEMÜTLICHER FASCHINGSSAMSTAG

Die Freunde des Wolfschneiderhofes hatten am 10. Februar in jahrzehntelanger Tradition wiederum zu ihrem Faschingskranzl geladen und freuten sich auf möglichst viele Gäste.
Dass sich schon kurz nach 15.00 Uhr der Stadel sowie der obige Heuboden bis auf wenige Plätze voll füllte, überraschte die Veranstalter dann aber doch.

Viele Vereinsmitglieder und verbundene "Freunde des Wolfschneiderhofes" mischten sich ebenso unter das fröhliche Publikum wie etliche Taufkirchnerinnen und Taufkirchner, die zum ersten Mal den Weg zum beliebten Faschingskranzl fanden.

Die zahlreich erschienenen Helferinnen und Helfer hatten sodann auch alle Hände voll zu tun.
Auszogne, Krapfen und frisch aufgebrühter Kaffee wollten genauso wie die kühlen Durstlöscher und die gut gewürzten Debreziner zügig unter die Gäste gebracht werden.

Bei dem gut gelaunten Publikum gelang es Helmut Graf mit seiner Ziach sehr schnell, zum Schunkeln und Mitsingen zu animieren. Ja, sogar das Tanzbein wurde geschwungen.
Viele der Gäste hatten sich in lustige Kostüme gekleidet.
Zwei Paare traten als "bunte Vögel" auf. Unter den blauen Kostümen verbargen sich gar der Bürgermeister nebst Gattin, die den stimmungsvollen Nachmittag in vollen Zügen genossen.
Der Hoflieferant, Bäckermeister Tobias Götz, bekam "Konkurrenz" durch Agnes Laubhart, deren blütenweißes Kostüm allen ins Auge fiel.

Insgesamt war eine ausgelassene Stimmung zu spüren, in der viel gelacht und geratscht werden konnte. So waren Edith und Helmut Rösch auch sichtlich zufrieden, dass die gut vorbereitete Veranstaltung von so vielen Gästen so begeistert angenommen wurde.

Herzlichen Dank an alle fleißigen Helferinnen und Helfer und an alle Besucher, die
gemeinsam zu diesem urgemütlichen Nachmittag beigetragen haben!

Beitrag und Fotos: Michael Müller

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 8.