FASCHINGSKRANZL FÜLLT DEN STADL

Maskierte und "Auszogne"

Am Samstag, 11. Februar, hatten die Freunde des Wolfschneiderhofes wieder zu ihrem traditionellen FASCHINGSKRANZL geladen.
Und die Gäste ließen sich nicht lange bitten. Schnell füllte sich der bunt geschmückte Stadl nahezu bis auf den letzten Platz mit fröhlich gestimmtem Publikum. Darunter waren zahlreiche Maskierte.

Man merkte den meisten Besuchern an, dass sie sich sehr auf gemütliche Stunden im Wolfschneiderhof gefreut hatten.

Zuerst stürzten sich die Gäste auf die frischen Auszognen vom "Hof-Bäcker" Tobi Götz. Auch die Krapfen mit den verschiedenen Füllungen fanden reißenden Absatz. Dazu mundete der duftende Kaffee. Später kamen dann die heißen Würstl der Metzgerei Niedermeier auf den Tisch, angereichert durch kühles Bier und fränkischen Wein.

Helmut Graf spielte mit seiner Ziach altbekannte Weisen auf und an etlichen Tischen wurde mitgesungen oder auch nur gesummt...
Im Publikum wurde viel geratscht und gelacht. Alle genossen die gemütliche Stimmung.
Neben den "Stammgästen" waren auch etliche "Neu-Besucher" hinzu gekommen, die nach kurzer Zeit mit den anderen ins Gespräch kamen.

Im Hintergrund wuselten die engagierten Helferinnen und Helfer des Vereins, was von den Gästen mit großem Lob gewürdigt wurde.

Beim diesjährigen Faschingskranzl zeigte sich wiederum, dass das urige Ambiente des alten Bauernstadls genau der richtige Rahmen
für traditionelle Veranstaltungen dieser Art ist. Genau so, wie sich die "Gründungsmütter und -väter" des Fördervereins dies 1986
gewünscht hatten, als sie den Förderverein aus der Taufe hoben.

Die Gäste sind auch heuer recht lange "verhockt". Der 1.Vorstand, Helmut Rösch, saß am Ende der Veranstaltung dann auch sehr zufrieden
mit den Aktiven des Vereins zusammen und freute sich über die große zustimmende Resonanz.

Und: viele der Gäste wollen auch in jedem Fall beim Frühjahrshoagascht wieder dabei sein...


mm

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.